»Specimen Removed«

2010, 87 found objects, various materials, variable dimensions



Photo: Joachim Werkmeister

The term »specimen removed« is frequently found in a museum context and indicates—printed on a label—the absence of an exhibit: the absent item may have been removed from a vitrine or exhibition display for restoration purposes or because it is on loan to another institution. This term is used primarily in natural history collections in Anglo-Saxon countries.

The objects were found, packed loosely in a cardboard box, by the artist in his basement. The collection was presumably assembled by a child and was left behind when the child moved out of the building. The box has the character of a Wunderkammer (cabinet of curiosities) en miniature, a theme that has preoccupied Beinroth for some years.

The artist incorporated this small collection into his work and investigated it. Each object was photographed, inventoried (assigned a reference number), and packed in a specially made protective box.

To elucidate the nature and scope of the collection, Beinroth made a chart with a picture of each object in its actual size. This visual list is enclosed in each specimen’s cardboard box; in addition, each box contains a booklet that presents the collection as a whole, exhibit by exhibit, along with its scientific data.

The collection will be disbanded with the start of the exhibition at the Wilhelm-Hack-Museum/Rudolph-Scharpf-Galerie. The opening of the exhibition is the last time the collection will be seen in full. Beginning on the exhibition’s opening night the objects will be sold to visitors as an edition. In contrast to the Wunderkammer, in which exhibits accumulate over years, these finds migrate back into the world, diffuse back into everyday life, and thus gradually disappear from the art context. - Dr. des. Kerstin Skrobanek

------------------------------------

2010, 87 Fundstücke, unterschiedliche Materialien, Maße variabel

specimen: engl. für Probe, Muster, Exemplar
to remove: engl. für abgezogen, beseitigt, verlagert

Der im musealen Kontext häufig verwendete Begriff »specimen removed« markiert – auf einem Pappschild notiert – das Fehlen eines Exponates in der Ausstellung. Grund für das Entfernen des Stückes aus Vitrine oder Ausstellungsarchitektur kann eine nötige Restaurierung oder ein Entleihen an eine andere Institution sein. Dieser Begriff findet vor allem in naturkundlichen Sammlungen im angelsächsischen Bereich Anwendung.

Die Objekte wurden vom Künstler in seinem Keller gefunden, lose verpackt in einer Pappschachtel. Die Sammlung wurde vermutlich von einem Kind angelegt und bei Auszug aus dem Haus vergessen. Die Schachtel hat den Charakter einer Wunderkammer en miniature, ein Thema, das Beinroth seit mehreren Jahren beschäftigt.

Der Künstler nahm diese kleine Sammlung in seine Arbeit auf und untersuchte sie. Jedes Objekt wurde fotografiert, inventarisiert (Vergabe von Referenznummern) und in einem eigens dafür hergestellten Karton schützend verpackt.

Um Charakter und Umfang der Sammlung zu verdeutlichen, fertigte Beinroth eine Schautafel an, die jedes Objekt in Originalgröße abbildet. Diese bildhafte Auflistung liegt dem Karton jedes specimen bei, ferner enthält jedes Kästchen ein Booklet, das die Sammlung insgesamt, Exponat für Exponat, mit ihren wissenschaftlichen Daten vorstellt.

Mit dem Start der Ausstellung im Wilhelm-Hack-Museum/Rudolph-Scharpf-Galerie beginnend wird diese Sammlung wieder aufgelöst. Zum Zeitpunkt der Eröffnung wird sie zum letzten Mal komplett zu sehen sein. Beginnend mit dem Eröffnungsabend werden die Objekte als Edition an die Besucher verkauft. Im Gegensatz zur Wunderkammer, deren Exponate von Jahr zu Jahr anwachsen, wandern diese Funde zurück in die Welt, diffundieren zurück in den Alltag und verschwinden damit sukzessive aus dem Kunstkontext. - Dr. des. Kerstin Skrobanek

------------------------------------

 -  -  -  -  -  -  -  -  -  -