»Foucaultpendel«

(Foucault Pendulum)


2010, polyurethane, aramid, neodymium iron boron, brass, high-grade steel, wooden platform,
electronic pendulum drive
Length of pendulum: variable, Mass of pendulum: 21 kg




A pendulum [from medieval Latin pendulum (»oscillating weight«); from the Latin pendulus (»hanging down«)] is a body rotating freely on an axis (planar pendulum) or a point (spatial or spherical pendulum) that, after it is displaced from its resting position, performs a (generally periodic) oscillatory movement under the influence of a force (usually the force of gravity).1

Following Jean Bernard Léon Foucault’s 1850 experiment, Beinroth has constructed a pendulum to be installed at a height of nine meters in a light well in the entrance hall of the Wilhelm-Hack-Museum.2 The twenty-one kilogram bob is eighty centimeters high and at its broadest point has a diameter of thirty-four centimeters. Beinroth has not used the standard bob found in museums of technology, the metal sphere; instead, he has chosen a cut crystal bob, which is more familiar from occult contexts.3 This bob consists of highly polished black material similar to black obsidian.

After the pendulum is installed, it will be set in perpetual motion. The Coriolis force causes the plane of oscillation of the pendulum to rotate slowly relative to the ground thereby making the rotation of Earth visible to the viewer.
- Dr. des. Kerstin Skrobanek

1 Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bänden, 21st ed., vol. 21 (Leipzig/Mannheim, 2006), pp. 170–71.
2 This experiment was first conducted by Vincenzo Viviani in 1661; it was then undertaken by Léon Foucault in the Paris Observatory in 1850 and in the Paris Pantheon in 1851. See Brockhaus, ibid., vol. 9, p. 534.
3 The bob has the shape of two hexagonal pyramids connected at their bases.

------------------------------------

2010, Polyurethan, Aramid, Neodym-Eisen-Bor, Messing, Edelstahl, Holzpodest, elektronischer Pendelantrieb
Pendellänge: variabel, Pendelmasse: 21 kg

Pendel [von mlat. pendulum »Schwinggewicht«, zu lat. pendulus »herabhängend«], ein um eine Achse (ebenes P.) oder einen Punkt (räumliches oder sphärisches P.) frei drehbarer Körper, der nach Auslenkung aus seiner Ruhelage unter dem Einfluss einer Kraft (meist der Schwerkraft) eine (i. Allg. period.) Schwingungsbewegung ausführt.1

Dem Versuch von Jean Bernard Léon Foucault aus dem Jahr 1850 folgend konstruiert Beinroth ein Pendel, das im Foyer des Wilhelm-Hack-Museums in einem Lichtschacht in einer Höhe von neun Metern installiert wird.2 Der 21 Kilogramm schwere Pendelkörper ist achtzig Zentimeter hoch und hat an seiner dicksten Stelle einen Durchmesser von 34 Zentimetern. Bezüglich der Form des Pendelkörpers hält sich Beinroth nicht an die für technische Museen übliche Form der Metallkugel, sondern wählt die Form eines geschliffenen Kristallpendels, das eher aus okkulten Zusammenhängen bekannt ist.3 Dieser Pendelkörper besteht aus einem hochglänzenden, schwarzen Material, das Obsidian ähnelt.

Nach der Installation wird das Pendel zu einer permanenten Pendelbewegung angeregt. Durch den Einfluss der Corioliskraft dreht sich die Schwingungsebene des Pendels langsam gegenüber des Erdbodens und macht so die Erdrotation für den Betrachter sichtbar.
- Dr. des. Kerstin Skrobanek

1 Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bänden, 21. Auflage, Bd. 21, Leipzig/Mannheim 2006, pp. 170/71.
2 Dieser Versuch wurde erstmals von V. Viviani 1661 durchgeführt, von L. Foucault dann 1850 in der Pariser Sternwarte und 1851 im Pariser Panthéon. Siehe dazu Brockhaus, ebenda, Bd. 9, p. 534.
3 Der Pendelkörper hat die Form von zwei an den Grundflächen verbundenen Sechseckpyramiden (hexagonal-pyramidal).

------------------------------------


Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen - Beinroth Foucault Pendel -Sketch - Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen - Beinroth Foucault Pendel - Sketch -