Leihgabe

2010 – andauernd, Holz, Messing, Lackfarbe
a) Regal: 34 × 67 × 28 cm
b) Leihgabe je: 29,7 × 5 × 25 cm

Die Leihgaben sind auf dem »Buchrücken« mit einem Messingschild als solche gekennzeichnet und mit einer fortlaufenden Nummer von 1 bis 10 versehen. Sie stehen in einem Wandregal aus Holz, jedes Objekt in dem eigens dafür vorgesehenen Fach. Auf der formalen Ebene lehnt sich die Arbeit stark an die Arbeiten der Minimal Art Künstler der 1960er Jahre in den USA an. Liegt der Fokus bei Specimen Removed auf der Auflösung der Sammlung, geht es bei den Leihgaben, wie der Titel schon sagt, um das Ausleihen von Exponaten aus der eigenen Sammlung — in diesem Fall der des Künstlers — an andere Museen. Der Künstler hat im Vorfeld Direktorinnen und Direktoren anderer Häuser kontaktiert und die Ausleihe der Objekte vereinbart. Die Überlassung der Dauerleihgabe wurde für einen Zeitraum von 1000 Jahren vereinbart. Neben dem institutionellen Charakter der Arbeit steht gleichberechtigt der parasitäre. Immer wieder senden Künstler ihre Arbeiten ohne Absender an Museen um dort »in der Sammlung« vertreten zu sein. Indem Beinroth als Künstler die Kontakte eines Museums nutzt, um seine Objekte in anderen Sammlungen zu platzieren, zitiert und karikiert er diese Vorgehensweise.

In den teilnehmenden Kunstmuseen werden die Leihgaben in einem Bücherregal stehend aufbewahrt. Im Wandregal werden die verbleibenden Leihgaben gezeigt. Eine Texttafel informiert über die Standorte der momentan verliehenen Objekte.