»faire la malle«

2010, Holz, Baumwolle, Kunstleder, Kofferbeschläge, Aluminium, Euronormbehälter, 
H 181 x B 179 x T 74 cm

Die Arbeit besteht aus einem frei im Raum stehenden Schrankkoffer. Die Schubladen darin bestehen komplett aus benutzen Euronormbehältern aus Kunststoff, wie sie in Industrie und Handel gebräuchlich sind.

Der Titel bezieht sich auf den französischen Ausdruck „se faie la malle“ für „abhauen“
(„malle“ (Übersee)koffer)

Die Arbeit entstand für die Ausstellung »RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas – GrenzGebietRuhr – Checkpoint« im Kunsthaus Essen.

»Checkpoint« reflektiert anlässlich der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 die Lebenszusammenhänge von Migrantinnen und Migranten in der Metropole Ruhr sowie im gesamteuropäischen Kontext. Die künstlerischen Beiträge beschäftigen sich mit kulturellen, sprachlichen, geographischen und psychologisch wirksamen Grenzen. Sie visualisieren deren Bedeutung und Wirksamkeit vor dem Hintergrund einer sich beständig im Wandel befindlichen, durch Zu- und Abwanderungen geprägten urbanen Gesellschaft.